Gesundheitsamt Nürnberg: Gemeinsam feiern, Gutes bewirken

Gesundheitsamt Nürnberg: Gemeinsam feiern, Gutes bewirken

In einer riesigen Pfanne brutzeln goldbraune Frühlingsrollen, von der anderen Seite her duftet es nach Curry, geschickte Hände wickeln eine Ladung Gemüse nach der anderen in dünnes, transparentes Reispapier und stapeln die fertigen Sommerrollen übereinander. Die Rede ist nicht von einer Garküche in einer Gasse Hanois, sondern von den Kellerräumen einer Nürnberger Amtsstube – genauer: des städtischen Gesundheitsamts in der Burgstrasse.

Dort arbeitet Cam-Hong Mai als Fachkrankenschwester für Hygiene. Frau Mai und ihre Freunde aus der deutsch-vietnamesischen Community, darunter der Jesuitenpater Trieu Nguyen,  sind nicht nur leidenschaftliche Köche, sondern haben auch ein grosses Herz: Zum Sommerfest des Gesundheitsamts haben sie gemeinsam mit einem Team von Amtsmitarbeitern das Catering übernommen – ohne einen Cent dafür zu verlangen: Alle entstandenen Kosten fliessen direkt in „Mercy in Motion“.

"Wir hatten schon seit Jahren kein Sommerfest mehr veranstaltet", sagt Dr. Alice Schaffer, Sachgebietsleiterin für Infektionsschutz und Frau Mais Vorgesetzte. "Im Gesundheitsamt arbeiten wir viel mit Geflüchteten", berichtet sie. Vor Ort in Nürnberg allerdings, im Bereich des Gesundheitsvorsorge - "ergänzend dazu mit ,Mercy in Motion' Bildungsinitiativen für Flüchtlinge weltweit zu unterstützen, erschien uns sehr sinnvoll." Zur Freude über einen wunderbaren gemeinschaftlichen Nachmittag im Innenhof des Amts mit leckerem Essen kommt nun auch das Gefühl, im Team etwas für andere getan zu haben.

21 Kinder weltweit in die Schule geschickt


Bereits zur Aussendungsfeier des jesuitischen Freiwilligendiensts Jesuit Volunteers hatte Frau Mai mit einem internationalen Team auf Initiative von Pater Nguyen Feines aus Fernost aufs Büffet und damit 1500 Euro in Schulprojekte des Jesuit Refugee Service (JRS) gebracht. Beim Sommerfest des Gesundheitsamts kamen weitere 650 Euro zusammen. Umgerechnet können damit 21 Kinder ein Jahr lang JRS-Schulen in Nahost, in Afrika und Südostasien besuchen.

Amtsleiter Dr. Fred-Jürgen Beier freute sich, mit dem Sommerfest nicht nur seinen Mitarbeitern eine Freude zu machen, sondern auch „etwas sehr Sinnvolles“ unterstützen zu können. Und Frau Mai ist glücklich, mit der Aktion im Gesundheitsamt zwischen Töpfen und Pfannen „ein tolles Gemeinschaftserlebnis“ initiiert zu haben: „Zusammen hatten wir viel Spass und konnten Gutes bewirken!“
Das ist „Mercy in Motion“ – „Barmherzigkeit in Bewegung“ – in ihrer schönsten Form: gemeinsam anpacken und Kindern in Krisengebieten weltweit zu ihrem Grundrecht auf Bildung verhelfen.

Zurück Alle News anzeigen